Bezahlen und Geld abheben im Ausland

Aktualisierung:
von der Redaktion,
Kategorie(n):
Girokonto

Für das Geldabheben und Bezahlen im Ausland stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welches Zahlungsmittel am besten geeignet ist, hängt vom Reiseziel und von den jeweils entstehenden Kosten ab. Erfahren Sie hier, ob der Einsatz der Kreditkarte oder Girocard / EC-Karte oder Vpay im Ausland günstiger ist und was Sie vor Ihrer Reise beachten sollten.

Inhalt: EC-/Girocard, Maestro & Vpay | Kreditkarten | Bezahlen im Ausland | Geld abheben im Ausland | Reiseschecks | Blitzüberweisung | Alternativen | Fazit

Geldabheben
Bargeldlos Bezahlen und Geld abheben im Ausland: Mit welcher Karte ist es günstiger?

Weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen

Aber bitte ohne zusätzliche Gebühren und möglichst stressfrei! Das wünscht sich jeder Kunde. Sowohl mit einer EC-/Girocard (+ Maestro oder Vpay), als auch mit Kreditkarten von Visa oder Mastercard können Sie im Ausland Bargeld abheben und bargeldlos bezahlen. Ob Gebühren erhoben werden oder nicht, hängt vom Reiseland ab und ob Sie bargeldlos bezahlen oder Geld abheben wollen.

  1. Länder der Europäischen Union mit Zahlungsmittel Euro
  2. Länder der Europäischen Union mit eigener Währung
  3. Restliche Welt

Girocard als Maestro oder Vpay

Für bargeldlose Zahlungen in der Eurozone mit einer EC-/Girocard in Verbindung mit Maestro oder Vpay werden keine Gebühren erhoben. Darüber hinaus sind je nach Kartentyp auch Zahlungen und Barabhebungen in anderen Ländern möglich:

  • Girocard und Maestro: weltweit Geld abheben und bezahlen an Akzeptanzstellen mit dem Maestro-Zeichen (alle Mastercard-Automaten)
  • Girocard und Vpay: weltweit Geld Abheben und bezahlen in der EU, Gibraltar, Andorra, Island, Israel, Monaco, Liechtenstein, Türkei, Norwegen, Schweiz

Außerhalb des Euroraums sind bei bargeldlosen Zahlungen Gebühren von einem Prozent üblich. Bei Bargeldabhebungen an Automaten erfolgt nur bei institutseigenen Auslandsfilialen keine Gebührenberechnung (möglich bei Hypovereinsbank, Deutsche Bank, Commerzbank, Targobank, u.a.). Bargeldabhebungen an Automaten anderer Institute werden mit Festbetragsgebühren zwischen 3,50 Euro und 5 Euro, oder mit Gebühren von einem Prozent des abgehobenen Betrages (Mindestbetrag von etwa 6 Euro) belastet (Stand: Januar 2015).

Tipp: In der Eurozone zahlen Sie mit der Girocard (Maestro und Vpay) im Ausland kostenlos. Es werden keine Gebühren berechnet. Für Bargeldabhebungen nutzen Sie lieber die Kreditkarte, es sei denn Ihre Bank hat einen Kooperationspartner im Reiseland. Dann können auch Abhebungen mit Ihrer Girocard günstiger sein. Fragen Sie bei Ihrer Bank nach!

Kreditkarten

In der Regel werden von deutschen Banken Kreditkarten von Mastercard oder Visa ausgegeben. Auf diese beiden Gesellschaften sind auch die Systeme Maestro und Vpay der deutschen Girocards zurückzuführen. Daneben gibt es Kreditkarten von American Express, Barclays oder Diners. Die Konditionen fürs Geldabheben und bargeldlose Bezahlen finden Sie in den Preisverzeichnissen der Kreditkartenanbieter. Folgende Hinweise beziehen sich ausschließlich auf Visa- und Mastercard Kreditkarten:

Bargeldlose Zahlungen mit Kreditkarten innerhalb der Eurozone erfolgen meist kostenfrei (Ausnahmen, z. B.: Netbank: 1 Prozent Gebühr). Außerhalb des Eurogebietes berechnen Banken im Schnitt 1,00 bis 1,85 Prozent.

Bargeldabhebungen mit einer Kreditkarte sind bei einigen Kreditinstituten im Euroland oder auch weltweit kostenlos. Andere Anbieter (z. B. Netbank) begrenzen die weltweite Gebührenfreiheit auf fünf Abhebungen im Monat und verlangen für weitere Abhebungen rund 2 % des Betrages. Größere Bankinstitute berechnen zumeist einheitlich für das gesamte Ausland (für alle Länder innerhalb und außerhalb der Eurozone) bei Bargeldabhebungen zwischen 1,25 und 3 % Gebühren.

Außerhalb der Eurozone wird beim Einsatz einer Kreditkarte ein zusätzliches Auslandseinsatzentgelt von 1 bis 2 % berechnet. Bei Euroumsätzen in einem Nichteuroland (z. B. Großbritannien) vereinnahmen einige der Banken ebenfalls Auslandseinsatzentgelt.

In nichteuropäischen Ländern verlangen Hotels, Mietwagenunternehmen oder Flug- und Reiseunternehmen eine Zahlung per Kreditkarte.

Hinweis: Einige Banken, die mit „weltweit kostenlos Bargeld“ werben, erstatten häufig die entstandenen Gebühren für den Bargeldbezug per Kreditkarte. Ein Beispiel ist die DKB-Bank. Lassen Sie sich bei jeder Abhebung am Automaten einen Beleg ausdrucken. Dieser dient später als Nachweis für die entstandenen Gebühren. 

Die Extra-Gebühren, die von einigen Automatenbetreibern im Ausland erhoben werden, betragen zwischen 1,50 und 5 Euro, während andere Betreiber einen Prozent des Auszahlungsbetrages verlangen. Die Gebühr wird Ihnen in der Regel während der Abhebung am Automaten angezeigt und muss von Ihnen bestätigt werden. In Mexiko beispielsweise finden Sie kaum einen Geldautomatenbereiber, der keine Extra-Gebühren berechnet.

Bezahlen im Ausland

In dieser Tabelle finden Sie die Gebühren für das Bezahlen mit Girocard (Maestro und Vpay) oder Kreditkarte außerhalb der Eurozone, denn in Deutschland und allen Ländern mit Eurowährung ist das Zahlen mit Girocard an den entsprechenden Terminals gebührenfrei möglich. Die Prozentangabe bezieht sich auf den abgehobenen Geldbetrag.

Bank Girocard Kreditkarte
Norisbank 1,00 %, mind. 1,00 € 1,75 %
DKB Bank 1,75 % 1,75 %
Comdirect 1,00 %, mind. 0,77 € 1,75 %
ING-DiBa 1,75 %, mind. 1,00 € 1,75 %
1822direkt 1,75 %, mind. 1,50 € 1,75 %
Wüstenrot Bank 0,50 %, mind. 1,00 € 1,50 %
Netbank 1,00 %, mind. 0,77 €, max. 3,83 € 1,00 %
Commerzbank 1,00 %, mind. 2,50 € 1,50 %
Deutsche Bank 1,00 %, mind. 1,50 € 1,75 %, mind. 1,50 €
Postbank 1,85 % 1,85 %
Targobank 1,00 %, mind. 0,77 €, max. 3,83 € 1,85 %
Santander Bank 1,00 %, mind. 1,00 € 1,65 %
HypoVereinsbank 1,00 %, mind. 1,50 €, max. 5,50 € 1,75 %

Geld abheben im Ausland

Hier finden Sie die Gebühren für das Geldabheben im Ausland an Geldautomaten eines fremden Kreditinstitutes. Wir haben die jeweils günstigste Variante aufgeführt.

Bank Euro-Ausland Nicht-Euro-Länder
Norisbank mit Kreditkarte weltweit kostenlos an allen Automaten mit MasterCard-Logo
DKB Bank mit Kreditkarte weltweit kostenlos an allen Automaten mit Visa-Zeichen
Comdirect mit Girocard 0,00 € mit Kreditkarte kostenlos außerhalb der EWR Staaten an Visa-Automaten
ING-DiBa mit Kreditkarte 0,00 € mit Kreditkarte 1,75 %
1822direkt mit Kreditkarte 1,75 %
Wüstenrot Bank mit Kreditkarte 0,00 € für 24 Abhebungen im Jahr
Netbank mit Kreditkarte 0,00 € für 5 Abhebungen im Monat
Commerzbank mit Girocard 1,00 %, mindestens aber 5,98 €
Deutsche Bank mit Girocard 0,00 € bei Partnerbanken im Ausland 1)
Postbank mit Girocard 0,00 € 2) mit Kreditkarte 2,50 %, mind. 5,00 €
Targobank mit Girocard 0,00 € bei Partnerbanken im Ausland 3)
Santander Bank mit Girocard 5,00 €
HypoVereinsbank mit Girocard 1,00 %, mindestens aber 4,75 €

1) Bei Deutsche Bank-Automaten und Partnern (Bank of America (USA), Barclays (Großbritannien, Kenia, Mauritius, Tansania, Simbabwe), BGL (Luxemburg), BNP Paribas (Frankreich ohne Übersee), Scotiabank (Kanada, Chile, Mexiko), TEB (Türkei) und Westpac (Australien, Neuseeland)), sonst 1,00 % und mindestens 5,99 €.

2) An Deutsche Bank-Automaten in Spanien, Portugal, Italien und Polen, sonst Postbank-Card mit 1,00 % und mindestens 5,99 €.

3) An Automaten der Crédit Mutuel und CIC Bank in Frankreich und Targobank in Spanien, sonst 1,00 % und mindestens 5,95 €

Alternative: Reiseschecks

In Reisegebieten mit geringer Geldautomatendichte (beispielsweise in Afrika und in einigen asiatischen und amerikanischen Regionen) sind Girocards und Kreditkarten zur Bargeldversorgung nur eingeschränkt empfehlenswert. Besser geeignet sind Reiseschecks, da sie ein weltweit anerkanntes und sicheres Zahlungsmittel sind. Verlorene Reiseschecks werden schnell ersetzt. Reisescheck-Emittenten sind z. B. Thomas Cook, American Express, VISA, Diners Club und Citibank.

Einsatz von Reisechecks: Beim Erwerb von Reiseschecks berechnen die Herausgeber Gebühren von ein bis zwei Prozent. Reiseschecks werden beim Kauf durch den Erwerber unterschrieben. Bei der Einlösung bei einer Bank im Ausland oder im Einzelhandel erfolgt zur Legitimierung eine zweite Unterschrift des Reisescheckbesitzers, wodurch der Reisescheck Bargeldcharakter erhält. Viele Gastronomiebetriebe im Ausland akzeptieren Reiseschecks wie Bargeld. Ein Umtausch in Bargeld ist häufig gar nicht nötig.

Hinweis: Bei verlorenen Reiseschecks ist der Herausgeber der Reiseschecks zu informieren, damit eine sofortige Sperrung erfolgt. Die Kaufabrechnung muss separat von den Reiseschecks mitgeführt werden, um einen entsprechenden Nachweis erbringen zu können.

Blitzüberweisung

Wem im Ausland ein Zugang zu Bargeld nicht zur Verfügung steht, weil z.B. die Kreditkarte gesperrt wurde, der kann sich im Notfall aus dem Inland per Blitzüberweisung (auch „Prior1-Überweisung“ oder „SWIFT-Überweisung“) einen Geldbetrag an seinen ausländischen Aufenthaltsort transferieren lassen. Blitzüberweisungen erreichen den Empfänger innerhalb von 24 Stunden (ggfs. noch am Auftragstag), wenn sie vor einer bankintern festgelegten Uhrzeit aufgegeben wurden. Die Kosten für eine Blitzüberweisung liegen bei etwa 10 bis 15 Euro.

  • Geldtransfer innerhalb von 24 Stunden
  • Kosten für eine Blitzüberweisung: 10 bis 15 Euro

Bei einer Blitzüberweisung wird die Überweisung aus dem normalen Zahlungsverkehr herausgenommen und manuell ausgeführt. Die Blitzüberweisung beauftragen Sie persönlich in einer Filiale Ihrer Bank. Sie müssen hierfür ein Formular mit den Kontodaten des Empfängers ausfüllen und sich mit ihrem Personalausweis identifizieren. Einige Banken beschränken den Maximalbetrag für eine Blitzüberweisung.

Western Union

Verschiedene Möglichkeiten zur schnellen Überweisung von Bar- oder Buchgeld bietet der Geldtransferdienst Western Union. Überweisungen werden über eine Kreditkarte oder ein Girokonto online, per Telefonbanking oder über Bankfilialen in das Ausland getätigt. Mit Western Union lassen sich beim ersten und zweiten Geldtransfer jeweils 500 Euro und beim dritten Zahlungsvorgang nach einem erfolgreichen Identifizierungsverfahren bis zu 5.000 Euro überweisen. Der angewiesene Geldbetrag steht dem Empfänger an einem Western Union Vertriebsstandort im Ausland innerhalb von Minuten zur Verfügung.

Tipp: Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt (insbesondere bei Fernreisen) bei Ihrer Hausbank, welche konkreten Zahlungsmittel im Reiseland akzeptiert werden und was der Einsatz Ihrer EC-/Girocard oder Kreditkarte beim Bezahlen und Geldabheben im Ausland kostet.

Die Gebühren für einen Geldtransfer mit Western Union unterscheiden sich von Land zu Land. Grundsätzlich verhalten sich die Gebühren degressiv. Je höher also der transferierte Geldbetrag ist, desto geringer sind die Gebühren im Verhältnis dazu. Im Schnitt starten die Gebühren bei 4,90 Euro. Transfers innerhalb des Euro-Raums sind günstiger als in andere Staaten. Die Western Union verdient an den Wechselkursen. Die Bezahlung erfolgt mit der eigenen Kreditkarte oder mittels einer Überweisung, PayPal, Giropay, WU Pay oder Sofortüberweisung. Neuerdings sind auch Zahlungen an Mobiltelefone möglich.

MoneyGram

Das Prinzip von MoneyGram ähnelt dem von Western Union. Über eine MoneyGram-Filiale kann eine Express-Geldanweisung getätigt werden. Dabei erhält der Einzahler eine Referenznummer, die er dem Empfänger mitteilt. Der Empfänger kann sich das transferierte Geld nahezu verzögerungsfrei unter Angabe der Referenznummer bei einer beliebigen MoneyGram-Filiale auszahlen lassen. Sowohl der Einzahler als auch der Empfänger müssen sich ausweisen.

Ähnlich wie bei Western Union variieren die Gebühren für einen Transfer bei MoneyGram stark je nach Sende- und Empfangsland sowie Höhe der Summe. Mit dem Kostenkalkulator lassen sie sich aber vorab berechnen, sodass keine böse Überraschung droht.

Bezahlen mit dem Mobiltelefon

Im Zuge der technischen Weiterentwicklung bieten aufstrebende StartUps wie N26 oder Social-Banken wie Fidor Alternativen für den Bargeldtransfer an. Künftig sollen Smartphone-User mit Apps Geld an Facebook-Freunde, E-Mail-Kontakte und in Nachrichten übersenden können. Dabei müssen für diesen Vorgang nicht zwingend die Kontodaten des Empfängers bekannt sein. Darüber hinaus gibt es aber auch schon weitere Dienste wie TransferWise oder azimo, die das Geld senden per Email in Verbindung mit einem Girokonto kostengünstig möglich machen.

Reisekonto nutzen

Wer regelmäßig im Ausland unterwegs ist und sich keine Sorgen um Gebühren für Barabhebungen oder das Zahlen mit Kreditkarte machen will, eröffnet bestenfalls schon vor dem Auslandsbesuch ein Reise- oder Urlaubskonto oder wechselt mit seinem Konto generell zu einer anderen Bank. Gut als Reisekonto geeignet sind die Girokonten der Norisbank, Comdirect oder DKB. Hier zahlen Sie bei Abhebungen mit der Kreditkarte weltweit keine Gebühren. Bei Norisbank und Comdirect ist sogar das weltweite bezahlen mit der Girocard günstiger als mit der Kreditkarte:

  bezahlen abheben  
Norisbank 1% mit Girocard 0,00 € mit MasterCard Angebot
Comdirect 1% mit Girocard 0,00 € mit VISA Angebot

Fazit

Holen Sie vor Ihrer Auslandsreise bei Ihrer Hausbank Informationen zu den im Reiseland üblichen Zahlungsmitteln ein. Es empfiehlt sich, auch eine Kombination verschiedener Zahlungsmittel mitzuführen (einschließlich Bargeld), um bei Ausfall eines Zahlungsmittels auf eine Alternative ausweichen zu können. Je nachdem ob Ihre Girocard Maestro oder Vpay unterstützt, sind kostenlose Zahlungen an entsprechenden Automaten in den oben genannten Ländern möglich. Außerhalb der Eurozone ist die Bezahlung mit einer Kreditkarte fast immer günstiger. Schauen Sie dazu auch in die Tabelle "Bezahlen im Ausland". Für Weltregionen ohne dichtes Geldautomatennetz empfehlen sich Reiseschecks, da diese - im Gegensatz zu Bargeld - bei Verlust ersetzt werden. Konten mit Kreditkarten, mit denen Sie weltweit kostenlos Geld abheben können, finden Sie im Girokonto-Vergleich.

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Bitte geben Sie mindestens 10 Wörter ein. Aktuelle Wortanzahl: 0