Girokonto Vergleich

Stand: 22.06.2022

Konto hinzufügen

Suchen Sie ein neues Girokonto und möchten das beste Angebot? Unser Kontofinder hilft Ihnen dabei. Überstürzen Sie die Kontoeröffnung nicht. Sie binden sich womöglich lange an das neue Girokonto und ein Kontowechsel ist immer mit einem gewissen Aufwand verbunden. Es kann sich aber lohnen, denn ein passendes Girokonto spart nicht nur Gebühren, sondern erleichtert Ihnen auch den Alltag. Lesen Sie die folgenden Hinweise für einen erfolgreichen Girokonto Vergleich auf kontofinder.de.

Girokonto Vergleich

So finden Sie schnell und einfach Ihr neues Girokonto

In diesem Kontovergleich finden Sie über 80 Online-Girokonten. Die folgenden Information helfen Ihnen, in kürzester Zeit das für Sie passende Girokonto zu finden.

Möchten Sie eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung? Dann lesen Sie unseren Ratgeber Welches Girokonto passt zu mir?

Nehmen Sie sich bitte ein paar Minuten Zeit und gehen Sie die folgenden 9 Fragen kurz durch. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl des neuen Kontos achten sollten und wie Sie den Kontovergleich auf Ihre Bedürfnisse anpassen können.

  1. Wie wollen Sie Ihr Girokonto führen?
  2. Was für ein Konto macht für Sie am meisten Sinn?
  3. Welchen monatlichen Grundpreis sind Sie bereit zu bezahlen?
  4. Wie oft und wie führen Sie Überweisungen aus?
  5. Brauchen Sie eine Kreditkarte oder reicht eine Girocard bzw. Debitkarte?
  6. Wo und wie oft brauchen Sie Bargeld?
  7. Benötigen Sie einen Dispokredit?
  8. Bietet die Bank sichere, unkomplizierte TAN-Verfahren?
  9. Lohnt sich ein Konto mit Startguthaben?

Entscheidungskriterien

Wie wollen Sie Ihr Girokonto führen?

Die Antwort auf diese Frage bestimmt, welche Banken überhaupt für Sie in Frage kommen. Sie können Ihr Konto auf drei Arten führen:

Online

Wenn Sie Ihr Konto ausschließlich online führen, dann wählen Sie eine Direktbank oder ein FinTech. Nahezu alle Banken bieten mittlerweile neben dem klassischen Online-Banking über den Internet-Browser auch das Mobile-Banking über eine Smartphone App an. So erledigen Sie alle Bankgeschäfte, wann und wo Sie wollen und zahlen geringere Gebühren, da die Online-Banken keine Filialen unterhalten müssen.

Sollten Sie Ihre Finanzen hauptsächlich am Smartphone erledigen wollen, dann sind die neueren FinTechs eine interessante Alternative zu den klassischen Direktbanken, da sie meist innovative Funktionen und eine leichtere Bedienung bieten.

Filiale

Sind Ihnen die persönliche Betreuung durch Bankmitarbeiter sowie eine Filiale in Ihrer Nähe sehr wichtig? Dann wählen Sie eine bundesweite oder regionale Filialbank, bei der Sie nicht nur über das Internet, sondern auch direkt vor Ort Ihre Bankgeschäfte, wie Überweisungen und Bareinzahlungen, erledigen können. Sie müssen dafür aber etwas schlechtere Konditionen akzeptieren.

Telefon

Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte gerne über das Telefon? Dann wählen Sie eine Bank, die das Telefon-Banking anbietet. Das Banking per Sprachcomputer ist 24 Stunden am Tag meist kostenlos möglich. Das klassische Telefon-Banking über einen Bankmitarbeiter wird häufig nur zu bestimmten Zeiten und gegen Gebühr angeboten.

Tipp

Wenn Sie oben im Kontofilter auf „mehr anzeigen“ klicken, können Sie bequem die Art der Bank und den Kontozugriff auswählen. Falls Sie Wert auf ein nachhaltiges Girokonto legen, dann wählen Sie unter Besonderheiten die „Ökobank“ aus.

Was für ein Konto macht für Sie am meisten Sinn?

Hier sind kurz und knapp die wichtigsten Kontoarten:

Einzel- oder Gemeinschaftskonto?

Wollen Sie Ihr Konto alleine führen oder zusammen mit jemand anderem? Mit einem Einzelkonto sind Sie unabhängiger und können frei über das Kontoguthaben verfügen.

Ein Gemeinschaftskonto kann für Vertrauensgemeinschaften, wie Ehepartner und Freunde, aber auch für Zweckgemeinschaften wie WGs und Erbengemeinschaften sinnvoll sein. Wenn Buchungen, die mehrere Personen betreffen, nur über ein Konto laufen, ist dies deutlich übersichtlicher und vereinfacht die Verwaltung der gemeinsamen Finanzen. Sollte es allerdings zu Streitigkeiten kommen, besteht das Risiko, dass sich ein Kontoinhaber das gesamte Guthaben auszahlen lässt.

Standard- oder Premiumkonto?

Die Basisleistungen wie Buchungen, Abhebungen und Kontokarten sind bei beiden Kontoarten ähnlich. Standard-Konten sind dafür deutlich günstiger, teilweise sogar kostenlos.

Premiumkonten bieten aber Zusatzleistungen wie Versicherungspakete, exklusive Angebote und bevorzugten Kundenservice. Der monatliche Grundpreis von 10 Euro und mehr rechnet sich jedoch meist nur für Familien, die mehrfach im Jahr verreisen.

Guthabenkonto oder Konto mit Dispokredit?

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Sie in Zukunft in dringenden Fällen Ihr Konto überziehen können, dann wählen Sie ein Girokonto, bei dem die Einrichtung eines Dispokredits möglich ist. Hierfür ist wichtig, dass Sie über regelmäßige Gehaltseingänge verfügen.

Spielt eine Kontoüberziehung für Sie keine Rolle, kommen auch die mobilen Girokonten moderner FinTechs für Sie in Frage, da diese nur eine Debit-Kreditkarte und keine Kontoüberziehung anbieten.

Tipp

Wenn Sie oben im Kontofilter auf „mehr anzeigen“ klicken, können Sie ein Häkchen setzen, um sich nur Guthabenkonten oder Gemeinschaftskonten anzeigen zu lassen.

Welchen monatlichen Grundpreis sind Sie bereit zu bezahlen?

Bitte beachten Sie, dass sich die Kontoführungsgebühren über die Zeit zu Hunderten von Euro aufaddieren können.

0 Euro

Einige Direktbanken bieten auch heute noch ein kostenloses Girokonto mit allen wichtigen Grundfunktionen an. Die gebührenfreie Kontoführung ist dabei aber meist an Bedingungen geknüpft, zum Beispiel einen monatlichen Mindestgeld- oder Mindestgehaltseingang (meist zwischen 500 und 1.200 €). Eine Ausnahme sind mobile Konten, die häufig bedingungslos kostenlos sind.

Tipp

Schauen Sie zuerst, welche Ergebnisse unser Girokonto Vergleich liefert, wenn Sie den Geldeingang auf Null setzen. Machen Sie zusätzlich ein Häkchen unter „Ich will alles kostenlos“. Mit dieser Auswahl legen Sie auch fest, dass Girocard, Kreditkarte und beleglose Buchungen nichts extra kosten. Wenn Ihnen die Ergebnisse nicht zusagen, tragen Sie Ihren monatlichen Geldeingang ein und erweitern Sie so die Ergebnisliste.

2 bis 5 Euro

Sowohl Filialbanken als auch Direktbanken bieten passende Konten für Wenignutzer. Wenn Sie nur wenige Buchungen im Monat haben und nicht oft Geld abheben, reicht für Sie ein Konto in diesem Preisbereich.

6 bis 9 Euro

Im Gegensatz zu den günstigeren Kontomodellen, sind bei Girokonten im Bereich von 6 bis 9 € im Monat die meisten Leistungen inklusive. Sie können dann unbegrenzt oft Geld abheben oder auch beleghafte Überweisungen oder Schecks in der Filiale einreichen.

ab 10 Euro

Premiumkonten bieten Ihnen ab 10 € im Monat viele exklusive Sonderleistungen, wie eine Premium-Kreditkarte, Versicherungspakete, Sonderangebote und bessere Konditionen. Die hohen Gebühren rechnen sich aber nur, wenn Sie die angebotenen Leistungen auch regelmäßig nutzen.

Wie oft und wie führen Sie Überweisungen aus?

beleglos

Alle online ausgeführten Überweisungen oder Daueraufträge, entweder über das Online-Banking oder in der mobilen App, sind bis auf wenige Ausnahmen kostenlos. Aber Vorsicht Kostenfalle: Es gibt immer mehr Banken, die die Anzahl kostenloser Buchungen im Monat limitieren. Nach Überschreiten der Freiposten zahlen Sie dann ca. 0,10 € je eingehender oder ausgehender belegloser Buchung.

beleghaft

Wenn Sie mehrmals im Monat Überweisungen oder Schecks in Papierform in der Filiale oder per Post einreichen wollen, dann wählen Sie ein Kontomodell, dass diese gratis anbietet. Vor allem bei Direktbanken oder den günstigeren Konten bei Filialbanken entstehen sonst teils hohe Kosten von 2,00 bis 10,00 € je beleghafter Buchung.

Telefon

Telefonische Buchungen über einen Sprachcomputer sind rund um die Uhr fast immer kostenlos möglich. Wollen Sie aber Aufträge über einen Bankmitarbeiter abwickeln, kostet dies zwischen 1,00 und 3,00 € je telefonischer Buchung. In der Regel bieten nur die größeren Banken Telefon-Bankng an.

Echtzeit

Wenn Sie ab und zu dringende Zahlungen haben, die sofort und nicht erst am nächsten Werktag beim Zahlungsempfänger ankommen sollen, dann wählen Sie ein Girokonto, dass Echtzeit-Überweisungen anbietet. Bitte beachten Sie, dass hierfür meist eine Gebühr von 0,50 bis 1,00 € anfällt.

Brauchen Sie eine Kreditkarte oder reicht eine Girocard bzw. Debitkarte?

Heutzutage wird zwischen drei verschiedenen Kontokarten unterschieden:

Girocard

Die Zukunft der EC-Karte ist ungewiss. Mastercard stellt 2023 Maestro ein. Zudem sind mit der Girocard nicht so einfach Online-Zahlungen möglich. Während früher bei den meisten Banken die Karte kostenlos war, werden heutzutage 10-12 € im Jahr berechnet.

Kreditkarte (Charge)

Das ist die klassische Kreditkarte mit Kreditrahmen, bei der Ihre Zahlungen ein Mal im Monat abgebucht werden. Diese wird nahezu überall akzeptiert und kann auch für das Bezahlen von Hotels oder Mietwagen (auch im Ausland) verwendet werden. Der Jahrespreis liegt bei 20-35 €. Goldene Kreditkarten mit Versicherungsleistungen beginnen bei 60-80 € im Jahr.

Kreditkarte (Debit)

Die Debit-Kreditkarte ist eine Mischung aus Girocard und klassischer Kreditkarte. Im Gegensatz zur Charge-Kreditkarte gibt es keinen Kreditrahmen. Zahlungen werden wie bei der Girocard direkt vom Konto abgebucht. Ansonsten kann die Debitkarte wie normale Kreditkarten auch für Online-Zahlungen eingesetzt werden. Buchungen von Mietwagen oder Hotels können je nach Anbieter aber nicht möglich sein. Debit-Kreditkarten sind bei den meisten Kreditinstituten kostenlos und sind immer häufiger die Standard-Karte zum Konto.

Tipp

Im Girokonto Vergleich auf kontofinder.de sind die Kreditkarten in der Regel von Visa oder Mastercard. Für welchen Kreditkartenanbieter Sie sich entscheiden ist unerheblich. Beide werden weltweit akzeptiert. Eine Kreditkarte zum Girokonto können Sie übrigens auch jederzeit nachträglich beantragen. Beachten Sie bitte auch die weiteren Details zu den verschiedenen Kreditkartentypen charge, debit, prepaid, virtuell usw. in unserem Ratgeber Welche Kreditkarte passt zu mir?

Wo und wie oft brauchen Sie Bargeld?

Bargeld abheben

Bargeldabhebungen können sehr teuer werden, vor allem an fremden Automaten. Ihre erste Option ist es, eine Bank in Ihrer Nähe zu wählen, die einem der vier Bankenverbünde in Deutschland angeschlossen ist:

  1. Sparkassen-Verbund (23.500 Automaten)
  2. Bankcard-ServiceNetz (18.000 Automaten)
  3. Cash Group (7.000 Automaten)
  4. CashPool (3.000 Automaten)

Die zweite Option ist es, sich für eine Direktbank zu entscheiden, die den kostenlosen Bargeldbezug mit der Kreditkarte (Debit oder Charge) in €-Ländern oder sogar weltweit ermöglicht.

Bareinzahlungen

Wenn Sie häufiger Bargeld einzahlen wollen, kommen für Sie vor allem Filialbanken mit Einzahlautomaten in Frage. Es sind aber auch Bareinzahlungen bei den meisten Direktbanken möglich, entweder an der Kasse im Supermarkt oder über einen Drittanbieter, wie z.B. die ReiseBank, wo dann allerdings höhere Gebühren anfallen.

Benötigen Sie einen Dispokredit?

Eine Kontoüberziehung sollten Sie vermeiden. Zu hoch sind Dispozinsen im Vergleich zu den Zinsen, die bei einem Ratenkredit oder Abrufkredit zu zahlen sind. Wenn Sie aber nicht ohne Dispo können oder wollen, dann wählen Sie am besten ein Konto, bei dem die Dispozinsen unter 8,00 % liegen.

Bitte beachten Sie, dass es einen Dispokredit nur bei regelmäßigen Gehaltseingängen gibt.

Tipp

Notieren Sie sich den monatlichen Überziehungsbetrag, zum Beispiel 200 Euro, und schreiben Sie dazu, an wie vielen Tagen das Minus auf dem Konto steht, zum Beispiel an 10 von 30 Tagen. Tragen Sie dann Ihre Daten im Girokonto-Filter unter “Tage im Minus” und “Überziehungsbetrag” ein. Die Kosten für eine Kontoüberziehung werden nach einem Klick auf “Anwenden” im Kontovergleich unter Gesamtkosten berücksichtigt.

Bietet die Bank sichere, unkomplizierte TAN-Verfahren?

Sicherheit wird beim Voranschreiten der Technologie immer wichtiger. Dazu gehört auch ein sicheres TAN-Verfahren, was Sie und Ihr Geld zuverlässig vor Betrügern schützt.

Das mTAN-Verfahren (mobileTAN, smsTAN) wird von den meisten Banken in den nächsten Monaten komplett eingestellt, weil es nicht mehr die aktuellen Sicherheitsstandards erfüllt und für die Banken höhere Kosten verursacht. Wählen Sie deshalb eine Bank, die das pushTAN-Verfahren über die eigene Banking-App, das chipTAN-Verfahren über einen externen TAN-Generator oder das photoTAN-Verfahren anbietet.

Lohnt sich ein Konto mit Startguthaben?

Einige Kreditinstitute locken Neukunden mit Girokonto Prämien oder Startguthaben von bis zu 75 €. Um diesen Bonus zu erhalten, müssen Sie aber immer bestimmte Bedingungen erfüllen, z.B. ein regelmäßiger Geldeingang über mehrere Monate oder die aktive Kontonutzung.

Auch wenn ein hohes Startguthaben auf den ersten Blick attraktiv wirkt, so sollte es bei der Entscheidung zu einem neuen Girokonto nur eine untergeordnete Rolle spielen. Es ist viel wichtiger, dass ein Konto zu Ihnen passt, sowohl vom Nutzungsverhalten als auch von den Gebühren her.

Weitere Hinweise

Bleiben Sie objektiv und lassen Sie sich nicht davon beeinflussen, wie weit oben ein Girokonto im Vergleich steht oder wie viele positive oder negative Bewertungen es gibt.

Jede Bank hat unzufriedene Kunden, die sich dann in der Öffentlichkeit negativ äußern. Wussten Sie, dass ein unzufriedener Kunde eher eine Girokonto Bewertung oder Bankbewertung abgibt, als ein zufriedener? Haben Sie sich denn schon einmal unaufgefordert positiv im Internet geäußert? Kontofinder stützt sich nur auf Fakten.

So eröffnen Sie Ihr neues Girokonto

Sie haben den Kontovergleich oben gemacht und ein Konto gefunden, das Ihren Bedürfnissen Rechnung trägt? Perfekt!

Dann lesen Sie in diesem Abschnitt, wie Sie Ihr altes Girokonto richtig kündigen und Ihr neues Konto schnellstmöglich eröffnen.

Alles Wichtige zur Kontoeröffnung

Wie läuft heutzutage die Kontoeröffnung ab?

Noch bevor Sie Ihr altes Girokonto kündigen, müssen Sie das neue eröffnen. Die Einhaltung der Reihenfolge ist wichtig, damit es nicht zu Fehlbuchungen kommt.

Den Kontoeröffnungsantrag erreichen Sie über unseren Girokonto Vergleich mit einem Klick auf die Schaltfläche „zum Angebot“. Hier gelangen Sie auf die Webseite der Bank, wo Sie nochmals alle Details nachlesen können. Anschließend klicken Sie auf den „Konto eröffnen“ Button.

Zunächst füllen Sie den Antrag in wenigen Minuten online aus. Dann müssen Sie sich nur noch legitimieren. Dieser Vorgang ist nötig, um Ihre Identität eindeutig nachzuweisen. Das geschieht entweder per PostIdent in der Postfiliale, den elektronischen Personalausweis oder über das VideoIdent-Verfahren.

Die Bank wird den Kontoeröffnungsantrag dann prüfen und sich innerhalb weniger Tage bei Ihnen melden. Wenn Ihr Antrag erfolgreich war, bekommen Sie in den folgenden Tagen getrennt voneinander die Online-Banking-Daten, Kontokarten und PINs zugeschickt.

Wie genau eine Kontoeröffnung online oder über eine Filiale abläuft und wie die Legitimationsverfahren im Detail funktionieren, erfahren Sie in unserem Ratgeber Girokonto eröffnen.

Welche Unterlagen brauche ich für die Eröffnung des Girokontos?

Sie benötigen zunächst zur eindeutigen Identifikation Ihren Personalausweis oder Reisepass. Je nach Kreditinstitut und ob Sie einen Dispokredit oder eine Kreditkarte mit Kreditrahmen nutzen wollen, wird auch noch ein Gehaltsnachweis verlangt.

Bei einer Kontoeröffnung in der Filiale bringen Sie diese Unterlagen einfach mit. Bei einer Online-Eröffnung werden Ihre Ausweisdaten über PostIdent oder VideoIdent verifiziert.

Soll ich PostIdent oder VideoIdent wählen?

Beide Legitimationsverfahren haben ihre Vor- und Nachteile.

VideoIdent, d.h. die Legitimation per Video-Telefonie, bei der Sie Ihren Personalausweis in die Kamera Ihres Smartphones oder Notebooks halten, können Sie bequem von zu Hause durchführen. Wenn alles klappt, sind Sie in wenigen Minuten legitimiert. Es kann aber zu technischen Problemen oder teils sehr langen Wartezeiten kommen.

Beim PostIdent-Verfahren müssen Sie erst zur nächsten Postfiliale und dort Ihren Ausweis einem Mitarbeiter vorzeigen. Wenn diese in der Nähe ist oder auf Ihrem Weg zur Arbeit liegt, dann hält sich der Zeitaufwand auch in Grenzen.

Tipp

Video-Ident ist zwischen 08:00 und 22:00 Uhr meist 7 Tage die Woche möglich. Beim PostIdent sind Sie an die Öffnungszeiten der Filiale gebunden. Egal für welches Verfahren Sie sich entscheiden, versuchen Sie wenn möglich, die meist längeren Wartezeiten nachmittags zu vermeiden.

Wie lange dauert die Kontoeröffnung?

Die Dauer der Kontoeröffnung hängt von der Bank, der Art der Kontoeröffnung und dem Legitimationsverfahren ab.

Bei einigen FinTechs geben Sie direkt in der App Ihre Daten ein, führen VideoIdent aus und erhalten danach Ihre Kontodaten. Der ganze Prozess dauert im Idealfall nur 15 bis 30 Minuten.

Bei anderen Banken müssen Sie den Online-Antrag ausfüllen und ausdrucken, zur Post bezüglich der Legitimation gehen und dann mehrere Tage auf eine Antwort warten. Der ganze Prozess kann bis zu 7 Tage dauern.

Es dauert dann meist nochmal ein paar Tage, bis die Kontokarten und PINs per Post bei Ihnen eintreffen.

Was kann ich tun, wenn mein Kontoeröffnungsantrag abgelehnt wurde?

Fragen Sie zunächst bei der Bank direkt nach, warum es zur Ablehnung Ihres Kontoeröffnungsantrages kam. Vielleicht kann der Sachverhalt geklärt werden, so dass Sie Ihr neues Konto doch noch bekommen. Häufig wird Ihnen das Kreditinsitut allerdings keine konkreten Antworten geben, da interne Entscheidungskriterien nicht preisgegeben werden. In den meisten Fällen bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als es bei einer anderen Bank zu versuchen.

Falls Ihre Eröffnung eines Basiskontos Ihrer Meinung nach unberechtigt abgelehnt wurde, haben Sie die Möglichkeit, ein Verwaltungsverfahren bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anzufordern. Die BaFin prüft anschließend Ihr Anliegen und kann je nach Entscheidung die Bank zur Kontoeröffnung auffordern.

Soll ich den Kontowechselservice nutzen?

Um dies herauszufinden, lesen Sie sich bitte kurz die folgenden 3 Möglichkeiten durch:

  1. Digitaler Kontowechselservice: Der freiwillige Service wird von vielen Banken in Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister angeboten. Er ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten. Dafür gibt es aber bei Fehlern keine Haftungsübernahme und ein externes Unternehmen liest Ihre sensiblen Daten aus.
  2. Gesetzliche Kontowechselhilfe: Wer die gesetzliche Umzugshilfte nutzen möchte, ist per Gesetz vor Fehlbuchungen geschützt. Die neue und alte Bank tauschen nach Ermächtigung durch den Kontoinhaber die Transaktionsdetails des vergangenen Jahres aus und erleichtern so den reibungslosen Kontowechsel nach einem Girokonto-Vergleich erheblich. Je nach Bank können aber hohe Gebühren anfallen.
  3. Kein Kontowechselservice: Die volle Kontrolle haben Sie nur, wenn Sie alles selbst machen. Der Zeitaufwand ist dann allerdings deutlich höher und es besteht die Gefahr, dass Sie Buchungen übersehen.

Ist Ihnen Ihre Privatsphäre sehr wichtig, dann nutzen Sie keinen Kontowechselservice. Wollen Sie hingegen viel Zeit sparen, sind der freiwillige und gesetzliche Kontowechselservice gute Optionen.

Wann kündige ich am besten mein altes Girokonto?

Ihr neues Girokonto haben Sie eröffnet und Ihnen liegen schon die Kontounterlagen vor? Dann müssen jetzt alle Buchungen umgestellt und die Zahlungsempfänger benachrichtigt werden, bevor Sie das alte Girokonto kündigen.

In der Regel genügt es, beide Girokonten für zwei bis drei Monate parallel laufen zu lassen, um sicherzugehen, dass alle Buchungen korrekt umgestellt wurden. Die Kündigung erledigen Sie anschließend mithilfe unserer Kündigungsvorlage oder einfach formlos per Post.

Wie Sie hierfür genau vorgehen, lesen Sie in unserem Ratgeberbeitrag Girokonto kündigen oder wechseln.