Guthabenkonto eröffnen

Stand: 22.06.2022

Guthabenkonto

In der folgenden Guthabenkonto Übersicht finden Sie viele Girokonten auf Guthabenbasis ohne Einrichtungsgebühr bei seriösen Banken.

Guthabenkonten für Privatpersonen Guthabenkonten für Selbstständige Fragen und Antworten

Gute Girokonten auf Guthabenbasis für Privatpersonen

Geschäftsguthabenkonten für Selbstständige

Fragen und Antworten zum Guthabenkonto

Hier lesen Sie wichtige Fragen und Antworten zu Girokonten auf Guthabenbasis.

  1. Was ist ein Guthabenkonto?
  2. Was sind die Vorteile eines Guthabenkontos?
  3. Für wen eignet sich ein Girokonto auf Guthabenbasis?
  4. Was sind die Unterschiede zwischen einem Guthabenkonto und einem normalen Girokonto?
  5. Was sind die Unterschiede zwischen einem Guthabenkonto und einem Basiskonto?
  6. Wie viel kostet ein Guthabenkonto?
  7. Welche Bank bietet das beste Guthabenkonto?
  8. Gibt es ein Girokonto auf Guthabenbasis auch für Selbstständige?
  9. Wie eröffne ich ein Guthabenkonto?
  10. Was kann ich tun, wenn mein Kontoeröffnungsantrag abgelehnt wurde?
  11. Kann ich das Guthabenkonto überziehen?
  12. Ist ein Guthabenkonto pfändungssicher?
  13. Kann das Guthabenkonto gekündigt werden?

Was ist ein Guthabenkonto?

Definition: Ein Guthabenkonto ist ein Girokonto, das nicht überzogen werden kann. Es wird auch als Girokonto auf Guthabenbasis bezeichnet.

Die Einrichtung eines Dispokredits oder die geduldete Überziehung sind nicht möglich. Der Kontostand kann also nie ins MInus gehen.

Was sind die Vorteile eines Guthabenkontos?

Girokonten auf Guthabenbasis bieten Ihnen folgende Vorteile:

  • viele Konten verlangen keine Kontoführungsgebühren
  • bei den meisten Anbietern keine Schufa-Abfrage
  • kostenlose Debit-Kreditkarte zum Bezahlen und Geldabheben
  • kein Schuldenaufbau, da Kontoüberziehung nicht möglich ist
  • schnelle Kontoeröffnung in wenigen Minuten
  • moderne Kontoführung via Online-Banking oder Mobile App

Für wen eignet sich ein Girokonto auf Guthabenbasis?

Das Guthabenkonto eignet sich für zwei verschiedene Zielgruppen:

  1. Kunden mit niedrigerer Bonität, z.B. Arbeitslose, Geringverdiener, Personen mit finanziellen Problemen und Schufa-Eintrag.
  2. Kunden, die ein einfaches Girokonto ohne unnötige Schufa-Abfrage suchen und bereits wissen, dass Sie keinen Dispo benötigen werden bzw. gar nicht erst dazu verleitet werden wollen, das Konto zu überziehen.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Guthabenkonto und einem normalen Girokonto?

Durch die aufkommenden Neobanken (FinTechs) gibt es kaum noch Unterschiede zwischen den beiden Kontoformen. Beide Konten bieten die Kontoführung online und mobil, enthalten eine Kreditkarte zum Bezahlen und Geld abheben und sind bei einigen Banken auch ohne Kontoführungsgebühren zu bekommen.

Guthabenkonto normales Girokonto
Ein Guthabenkonto kann nicht überzogen werden und ins Minus gehen. Ein normales Girokonto kann durch die Einrichtung eines Dispokredits oder durch eine geduldete Überziehung ins Minus gebracht werden.
Bei den meisten Anbietern erfolgt zur Kontoeröffnung keine Schufa-Abfrage. Es erfolgt in der Regel eine Schufa-Abfrage.
Es gibt keine Girocard (EC-Karte). Dafür bekommen Sie eine Debit-Kreditkarte. Es gibt meist noch eine Girocard. Diese hat vor allem beim Bezahlen in kleineren Geschäften eine höhere Akzeptanz als die Kreditkarte.
Sie bekommen eine Debit-Kreditkarte, bei der getätigte Umsätze sofort vom Konto abgebucht werden. Wie gewohnt können Sie in Geschäften und im Internet bezahlen sowie weltweit Bargeld abheben, häufig sogar kostenlos. Sie bekommen auch echte (Charge-)Kreditkarten mit Kreditrahmen. Getätigte Umsätze werden nur einmal im Monat vom Kreditkartenkonto abgebucht. Im Girokonto-Vergleich gibt es viele Konten mit kostenloser Girocard und Kreditkarte.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Guthabenkonto und einem Basiskonto?

Das Guthabenkonto und das Basiskonto werden beide ausschließlich auf Guthabenbasis geführt. Das Basiskonto stellt hierbei eine Sonderform dar.

Während Banken beim Guthabenkonto viele Freiheiten im Bezug auf die Geschäftsbedingungen, Preisgestaltung, Kontoeröffnung und Kündigung haben, so gelten beim Basiskonto klare rechtliche Regelungen.

Banken sind gesetzlich verpflichtet, jedem Bürger aus der EU ein Basiskonto zu eröffnen. So können auch Flüchtlinge und Obdachlose ohne festen Wohnsitz ein Konto bekommen. Anders als beim Guthabenkonto kann das Kreditinstitut die Kontoeröffnung nur aus bestimmten Gründen verweigern.

Preislich sind Basiskonten meist teurer als Guthabenkonten. Das Gesetz verlangt aber, dass die Gebühren des Basiskontos angemessen und marktüblich sein sollen.

Auch bei der Kündigung gelten strengere Regelungen. Während die Bank ein Guthabenkonto grundlos kündigen darf, so ist die Kündigung eines Basiskontos nur erlaubt, wenn der Kontoinhaber eine Straftat begangen hat, die Gebühren nicht zahlt oder Falschangaben gemacht hat.

Hinweis

Alles Wichtige zum Basiskonto finden Sie in unserem Ratgeber Basiskonto – Das Girokonto für Jedermann.

Wie viel kostet ein Guthabenkonto?

Bei normale Guthabenkonten mit allen wichtigen Kontofunktionen liegen die Kontoführungsgebühren zwischen 0 und 10 Euro. Ein kostenloses Guthabenkonto bekommen Sie vor allem bei Neobanken wie Nuri und Vivid Money. Premiumkonten mit zusätzlichen Versicherungsleistungen, mehr Unterkonten und höherem Cashback beginnen bei 10 Euro im Monat.

Welche Bank bietet das beste Guthabenkonto?

Es gibt nicht das eine überragende Guthabenkonto. Wichtig ist, dass das Konto auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Folgende Fragen helfen Ihnen bei der Kontowahl:

  • Soll das Guthabenkonto kostenlos sein oder sind Sie bereit, einen monatlichen Grundpreis zu bezahlen?
  • Wo und wie oft wollen Sie Bargeld abheben?
  • Zahlen Sie regelmäßig Bargeld ein?
  • Wie einfach ist die App zu bedienen?
  • Was tut die Bank für die Sicherheit?
  • Gibt es eine Einlagensicherung?

Gibt es ein Girokonto auf Guthabenbasis auch für Selbstständige?

Ja, mittlerweile gibt es viele Banken, die ein Geschäftsguthabenkonto anbieten. So ein Konto ohne Schufa ist vor allem für Einzelunternehmer und Selbstständige interessant. Die Kontoführungsgebühren sind im Vergleich zu normalen Geschäftskonten bei Filialbanken deutlich niedriger. Oben haben wir für Sie gute Geschäftskonten auf Guthabenbasis aufgeführt.

Teilweise müssen Sie aber Abstriche im Vergleich zu einem klassischen Firmenkonto machen. So sind zum Beispiel nicht bei allen Anbietern Lastschrifteinzüge oder Bareinzahlungen möglich.

Wie eröffne ich ein Guthabenkonto?

Bitte beachten Sie zunächst, dass Sie für die Kontoeröffnung volljährig sein müssen.

In der Regel läuft die Kontoeröffnung eines Guthabenkontos wie folgt ab:

  1. Klicken Sie auf der Internetseite oder in der App des jeweiligen Anbieters auf „Konto eröffnen“.
  2. Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und akzeptieren Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).
  3. Je nach Bank geht es nun wie folgt weiter:

    a) Starten Sie VideoIdent, die Legitimation per Videoanruf. Folgen Sie den Anweisungen des Mitarbeiters.

    b) Drucken Sie den Antrag aus und unterschreiben Sie ihn. Gehen Sie mit dem Antrag, Ihrem Personalausweis oder Reisepass und dem PostIdent-Coupon zu einer Postfiliale, um sich dort zu legitimieren.

  4. Je nach Bank wird das Konto sofort eröffnet oder Sie erhalten innerhalb von wenigen Tagen einen Brief.
  5. In den nächsten Tagen bekommen Sie die Kontokarte und die dazugehörige PIN getrennt voneinander per Post.

Was kann ich tun, wenn mein Kontoeröffnungsantrag abgelehnt wurde?

Kontaktieren Sie zunächst die Bank und fragen Sie nach, warum genau Ihrem Antrag nicht stattgegeben wurde. Eventuell können die Unstimmigkeiten ja noch geklärt werden.

Versuchen Sie es ansonsten bei einem der anderen oben aufgeführten Kreditinstitute.

Kann ich das Guthabenkonto überziehen?

Wie der Name schon verrät, werden Guthabenkonten nur im Guthaben geführt. Eine Kontoüberziehung ist in den meisten Fällen nicht möglich. Auch ein Dispokredit wird in der Regel nicht angeboten, da er nicht zu den Basisleistungen eines Kontos gehört.

In seltenen Fällen dulden einige Banken eine kurzfristige Überziehung. Hierbei werden aber hohe Überziehungszinsen berechnet.

Ist ein Guthabenkonto pfändungssicher?

Nein, ein Guthabenkonto ist genauso wie ein normales Girokonto pfändbar. Es kann dabei aber ebenfalls in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden.

Kann das Guthabenkonto gekündigt werden?

Sie selbst können das Konto jederzeit ohne Einhaltung einer Frist kostenlos, am besten schriftlich, kündigen.

Ihre Bank kann Ihnen das Konto ebenfalls ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigungsfrist muss hierbei mindestens 2 Monate betragen.

Mögliche Gründe für eine Kündigung sind:

  • Sie haben bei der Kontoeröffnung falsche Angaben gemacht.
  • Sie haben das Guthabenkonto für längere Zeit nicht benutzt.
  • Sie haben das Konto für verbotene Zwecke genutzt.
  • Sie haben einer Preisänderung oder AGB-Anpassung nicht aktiv zugestimmt.

Weitere Fragen

Haben Sie noch weitere Fragen zu Konten auf Guthabenbasis, die Sie gerne beantwortet hätten? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Tipp

In unserem Girokonto-Vergeich können Sie sich übrigens mit nur einem Klick alle Guthabenkonten anzeigen lassen.

Ihre Fragen und Kommentare zu diesem Beitrag

Ich brauche Hilfe. Mein Girokonto wurde gekündigt und aufgrund meiner Aufenthalt kriege ich kein Konto mehr, aber arbeiten kann ich seit zwei Monate kein Gehalt gekriegt. Mein Arbeitgeber akzeptiert keine Barzahlungen. Weiß nicht was ich machen soll. Können sie mir bitte helfen?

von Shahin Ali Maarouf

Kontofinder-Team:

Wenn Sie sich rechtmäßig in der EU aufhalten, haben Sie das Recht auf ein Basiskonto. Die Bank darf die Kontoeröffnung nur in Ausnahmefällen verweigern. Sie haben verschiedene Möglichkeiten: Sie könnten direkt zu einer Sparkasse oder Volks- und Raiffeisenbank gehen und dort um die Eröffnung eines Basiskontos bitten. Je nachdem, wann Sie einen Termin erhalten, ist dies der schnellste Weg, die Konten sind aber meist teurer als Online-Konten.

Oder Sie eröffnen das Konto online. Banken mit günstigen Basiskonten sind oben auf dieser Seite aufgelistet. Versuchen Sie am besten schon vor der Kontoeröffnung die Bank zu kontaktieren und nachzufragen, ob für Sie in Ihrer Situation eine Kontoeröffnung möglich ist. Bitte bedenken Sie, dass Sie bei den meisten Banken ein PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und in einer Postfiliale einschicken müssen. Dann dauert es mehrere Tage, bis Sie eine Antwort erhalten. Schneller geht es eventuell bei FinTechs wie Nuri und Vivid Money, die ebenfalls oben aufgelistet sind.

Sollte der Kontoeröffnungsantrag aus Ihrer Sicht ungerecht abgelehnt worden sein, können Sie ein Verwaltungsverfahren bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anfordern.