Tagesgeldzinsen Vergleich

Aktualisiert am

Jahr für Jahr verlieren Sie unbemerkt Geld, wenn Ihre Tagesgeldzinsen nicht höher sind als die Inflationsrate. Stand November 2017 liegt diese bei 1,80 % und zeigt an, um wie viel Prozent Ihr Vermögen jährlich entwertet wird.

Die besten Tagesgeldzinsen im Vergleich

Informationen
Bewertung
Neukunden 1,00 %
Basiszins 0,05 %
Details bis 50.000 €, für 6 Mon.
4 x jährlich Zinsgutschrift
weitere 6 Monate Höchstzins möglich
88 Punkte
Neukunden 0,75 %
Basiszins 0,10 %
Details bis 50.000 €, für 4 Mon.
beliebteste Bank 2007 - 2016
jährliche Zinsgutschrift
72 Punkte
Neukunden 0,70 %
Basiszins 0,50 %
Details bis 1 Mio. €, für 3 Mon.
monatliche Zinsgutschrift
französische Einlagensicherung
57 Punkte
Neukunden 0,50 %
Basiszins 0,50 %
Details ab 5.000 €
monatliche Zinszahlung
keine deutsche Einlagensicherung
49 Punkte
Neukunden 0,45 %
Basiszins 0,45 %
Details bis 1 Mio. €
vierteljährliche Zinsgutschrift
niederländische Einlagensicherung
48 Punkte
Neukunden 0,40 %
Basiszins 0,40 %
Details bis 1 Mio. €
monatliche Zinszahlung
französische Einlagensicherung
53 Punkte

Kurze Frage - Kurze Antwort

Wann ist ein Tagesgeldkonto für mich sinnvoll?

Ein Tagesgeldkonto lohnt sich für Sie, wenn folgende 4 Punkte auf Sie zutreffen:

  • Verzinsung: Sie wollen bessere Zinsen als beim Girokonto oder Sparbuch.
  • Flexibilität: Sie möchten täglich über Ihr Geld verfügen können.
  • Geldreserven: Sie haben Geld übrig, das Sie nicht unverzinst lassen wollen.
  • Sicherheit: Sie möchten nur ein minimales Risiko eingehen.

Was macht ein gutes Tagesgeldkonto aus?

Ein wirklich gutes Konto bietet neben einer Zinsgarantie einen ebenfalls hohen Basiszinssatz, der für die Bestandskunden gilt. Zudem muss die Bank eine gute Bonität vorweisen. Die Zinsgutschrift erfolgt im Idealfall monatlich oder vierteljährlich, damit Sie vom Zinseszinseffekt profitieren können. Auch der Support ist wichtig. Ein Mitarbeiter muss jederzeit erreichbar sein und bei auftretenden Fragen oder Wünschen per E-Mail oder Telefon schnell reagieren.

Worauf lege ich im Tagesgeldvergleich den größten Wert?

Die Höhe der Verzinsung ist am wichtigsten. Schauen Sie auch darauf, ob es eine Zinsgarantie gibt oder der Zinssatz variabel ist und sich jederzeit ändern kann. Achten Sie darauf, für wie lange eine mögliche Zinsgarantie gilt und bis zu welchem Betrag der beste Tagesgeld Zinssatz angeboten wird. Berechnen Sie die Tagesgeldzinsen in unserem Vergleich auch mit verschiedenen Laufzeiten. So sehen Sie sofort, welcher Betrag Ihnen am Lauzeitende zur Verfügung steht.

Wie sieht die aktuelle Zinsentwicklung aus?

Derzeit befinden wir uns in einer Tiefzinsphase. Die Tagesgeldzinsen sinken bereits seit mehreren Jahren. Bisher gibt es keine Anzeichen einer Besserung. In der folgenden Tabelle sehen Sie die durchschnittlichen Tagesgeld-Zinsen im Vergleich der letzten Jahre:

2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
4,09% 2,48% 1,58% 1,90% 1,76% 0,89% 0,61% 0,44% 0,32% 0,20%

Was ist das aktuell beste Tagesgeldzins-Angebot?

Aktuell ist das Consorsbank Tagesgeld das beste Angebot in unserem Tagesgeld-Vergleich. Sie bekommen als Neukunde bei vierteljährlicher Zinsgutschrift 1,00 % Tagesgeldzinsen garantiert für 6 Monate bis zu einem Anlagebetrag von 50.000 €. Zudem gibt es keinen Mindestanlagebetrag. Durch die deutsche Einlagensicherung ist Ihre Geldanlage im Millionenbereich geschützt.

Ist ein Tagesgeldkonto immer kostenlos oder gibt es versteckte Gebühren?

Die meisten Tagesgeldkonten sind komplett kostenlos. Einigen Banken berechnen jedoch für das Ausführen von Überweisungen Gebühren beim mTAN Verfahren zwischen 0,08 bis 0,10 Euro pro SMS. Auch ein TAN-Generator für das chipTAN-Verfahren ist nicht immer gebührenfrei. Häufig können Sie aber wählen, welches TAN-Verfahren SIe nutzen möchten. Eine gebührenfreie, wenn auch weniger sichere, Variante gibt es immer.

Wie wichtig ist die Zinsgutschrift?

Wie oft die Tagesgeldzinsen gutgeschrieben werden, hat nur einen kleinen Einfluss auf den Ertrag. Bei monatlicher oder vierteljährlicher Zinszahlung entsteht ein leichter Zinseszins-Effekt, gerade wenn Sie Ihr Geld für längere Zeit auf dem Konto lassen. Beispiel: 1,50 % bei 10.000 Euro Anlagesumme über 12 Monate. Bei jährlicher Zinsgutschrift erhalten Sie genau 150 Euro Zinsen. Werden die Tagesgeldzinsen monatlich gutgeschrieben, haben Sie nach 12 Monaten 151,04 Euro auf Ihrem Konto.

Ist ein Konto mit Zinsgarantie besser?

Nein, nicht immer. Es kommt darauf an, für welchen Zeitraum der Tagesgeldzins garantiert ist und welchen Basiszins es nach Ablauf der Zinsgarantie gibt. Grundsätzlich gilt: je länger Sie Ihr Geld auf dem Konto lassen, desto mehr verliert die Zinsgarantie an Bedeutung und desto wichtiger wird der Basiszinssatz. In unserem Tagesgeld-Vergleich können Sie sich den genauen Ertrag für Ihre Anlagesumme unter Beachtung der Zinsgutschriften und Aktionszeiträume berechnen lassen.

Kann ich auch für mein Kind ein Tagesgeldkonto eröffnen?

Ja, das ist möglich. Gesetzliche Verteter, in der Regel die Eltern, können ein Tagesgeldkonto für Kinder eröffnen. Einzelne Banken verzinsen ein Kindertagesgeldkonto allerdings geringer oder verweigern die Eröffnung ganz. Erkundigen Sie sich unbedingt vor der Kontoeröffnung bei der jeweiligen Bank über die Konditionen und die Voraussetzungen für eine Tagesgeldkontoeröffnung für einen Minderjährigen.

Gibt es auch Konten mit Startguthaben, Bonus oder Prämien?

Für Neukunden gibt es bei einigen Banken einen garantierten Zinssatz oder einen Bonuszins für eine bestimmte Zeit. Startguthaben oder Prämien werden hier aber derzeit nicht vergeben, weil die Geldinstitute aktuell nicht auf Kundengelder angewiesen sind. Einige Kreditinstitute bieten allerdings Freund-Werben-Programme für Bestandskunden an. Wenn Sie neue Kunden vermitteln, erhalten Sie eine Geld- oder Sachprämie. Manchmal erhält sogar der Geworbene einen Extra-Bonus.

Muss ich Steuern auf meine Tagesgeld Zinsen zahlen?

Ja, alle Erträge aus Kapitalanlagen in Deutschland sind steuerpflichtig. Ihre Tagesgeld-Zinsen werden mit der Kapitalertragssteuer von 26,375 % besteuert. Sie können jedoch einen Freibetrag, den sogenannten Sparer-Pauschbetrag (Alleinstehende = 801 Euro, Ehepaare = 1.602 Euro) geltend machen. Bis zu diesem Betrag sind Zinseinkünfte dann steuerfrei. Hierfür brauchen Sie einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge, den Sie einfach bei Ihrer Bank einreichen.

Tagesgeldzinsen und Inflationsrate – was muss ich wissen?

Die Inflationsrate 2016 lag bei 0,49 %. Sie gibt den Anstieg von Verbraucherpreisen an und zeigt, um wie viel Prozent Ihr Geld entwertet wird. Damit Sie also überhaupt einen finanziellen Gewinn erzielen, muss der Tagesgeldzins höher als die aktuelle Jahresinflationsrate liegen. Entscheiden Sie sich also für ein Tagesgeldkonto, welches mehr als 0,49 % Zinsen bietet. Dann verlieren Sie zumindest kein Geld.

Wie wichtig ist die Höhe der Einlagensicherung?

Hier kommt es darauf an, wie viel Geld Sie anlegen möchten. Bis 100.000 Euro pro Kunde ist das Geld auch bei ausländischen Banken im Euroraum geschützt. Bei Beträgen über 100.000 Euro ist es sinnvoll, sich immer für eine Bank mit deutscher Einlagensicherung zu entscheiden, die im Idealfall auch dem deutschen Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist, damit Ihre Geldanlage zu 100 % abgesichert ist.

Wie sicher ist mein Geld bei einer ausländischen Bank?

Innerhalb der Europäischen Union ist für alle Kreditinstitute eine Entschädigungssumme von 100.000 Euro pro Kunde vorgeschrieben. Bis zu diesem Betrag ist Ihr Geld abgesichert. Um Ihr Risiko zu minimieren, erkundigen Sie sich vor der Kontoeröffnung über die Bonität der Bank und die Qualität der Einlagensicherung. Auf der Internetseite des jeweiligen Kreditinstituts ist meist alles detailliert erklärt.

Bei hohen Anlagebeträgen verteilen Sie Ihr Vermögen auf mehrere Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken. So streuen Sie das Risiko. Bei ausländischen Banken beachten Sie bitte im Entschädigungsfall ein mögliches zusätzliches Prozesskostenrisiko und den Fakt, dass Sie sich den Abläufen und Gegebenheiten des jeweiligen Landes ausgesetzt sind.

Welche Alternativen gibt es zum Tagesgeldkonto?

Wenn Sie Ihr Geld länger als ein Jahr entbehren können, ist ein Festgeldkonto eine Alternative. Die Festgeldzinsen sind aktuelle etwas höher als die Tagesgeld-Zinsen. Eine weitere Option sind Aktien oder Fonds. Hier investieren Sie Ihr Geld an der Börse mit erhöhtem Risiko, haben aber auch die Chance auf deutlich höhere Gewinne. Wenn Sie sich mit dem Wertpapierhandel nicht auskennen, gehen Sie zu der Bank Ihres Vertrauens und lassen Sie sich vorab "beraten". Seien Sie aber kritisch und beschäftigen Sie sich selbst auch mit der Materie, bevor Sie Ihr Geld am Aktienmarkt anlegen.

Noch Fragen?

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Tagesgeldzinsen, die Sie gerne beantwortet hätten? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Vorteile Kontofinder.de

1. sehr große Marktübersicht
2. unabhängige Bewertung durch Algorithmus
3. tagesaktuelle Konditionen